Menu

Saudi Arabien: Zentralbank will mit Ripple kooperieren

Gute Nachrichten für das US-amerikanische Start-up Ripple Labs. Die saudi-arabische Zentralbank will deren Bezahllösung xCurrent im Rahmen eines Pilotprojekts testen. Ziel der Testreihe ist es, den vielen Gastarbeitern möglichst schnelle und preiswerte Transfers in ihre Heimatländer zu ermöglichen.

Die Saudi Arabian Monetary Authority (SAMA) ist die Zentralbank des Königreichs Saudi Arabien. Ripple gab am Mittwoch bekannt, dass man eine Kooperation mit der SAMA abgeschlossen habe. Aufgrund der vielen Gastarbeiter, die jeden Monat ihre Löhne an ihre Familien in der Heimat schicken, ist Saudi Arabien für alternative Bezahlsysteme ein interessanter Markt. Die Zentralbank wird die Payment-Technologie xCurrent von Ripple in einem Pilotprogramm testen. Ziel ist es, internationale Transaktionen schneller, günstiger und möglichst transparent zu gestalten.



Für das saudi-arabische Königshaus geht es dabei in erster Linie um die Verwendung des Geldsystems Ripple, nicht der Kryptowährung namens XRP. In der endgültigen Form soll das Online-Finanzsystem ein dezentrales Peer-to-Peer-Zahlungssystem als auch ein Marktplatz für unterschiedliche Fiatwährungen wie Euro, US-Dollar u. v. m. sein. Im Prinzip wird dabei das Vertrauenssystem der Banken auf eine digitale Ebene übertragen. So wie man einer Bank vertraut, dass sie einem das Guthaben in Höhe von 100 Euro auch wirklich auszahlt, gibt es bei Ripple ein digitales Register mit allen Kontoständen, das dezentral verwaltet wird.

xCurrent hingegen stellt eine direkte Anknüpfung zu und zwischen den Banken her. Schon bevor die Transaktionen vollzogen sind, können diese vorab validiert und die jeweiligen Kosten berechnet werden. Die Firma Ripple Labs koordiniert die Transaktionen zwischen den Banken und bestätigt diese durch kryptographische Signaturen. Weitere Informationen findet man beispielsweise in diesem englischsprachigen Video des Anbieters.